Unsere „Dritt“ ist wieder im Rennen um Meisterschaft

Mit nur einem Sieg aus den ersten 5 Spielen und 3:7 Punkte startete die “Dritt” in die Saison 18/19. Aber seit dem 10.November ist das Team vom Trainergespann Sames/Peppmöller ungeschlagen und hat sich mit dem Sieg am letzten Wochenende bei Tabellenführer Dornholzhausen, auf den 3.Platz vorgearbeitet. Mit 2 Punkten Rückstand hat man sich wieder ins Rennen um die Meisterschaft gebracht. Vergegenwärtigt man sich die Ausfallliste (es fehlte mit Steven Junker, Jonas Brücher, Christopher „Oett“ Jung, Käpt’n und Abwehrchef Patrik Rokhar, den beiden Linkshändern Luca Patt und Jannik Kuhl und Maurice Keller ein komplettes Team) gewinnt der Sieg des” letzten Aufgebots” noch mehr an Bedeutung.

Zum Spiel – mit David Jost, Patrick Sames, Leon Kaus, Jan Ohly, Niclas Engel und Neuzugang Dominik Mach sowie Oldie Frank Ohly im Tor begann Trainer Sames das Spiel. Er hatte die Mannschaft gut eingestellt und vor dem starken Rückraum des Spitzenreiters gewarnt. Dieser zeigte dann auch gleich, dass die Warnung zu Recht erfolgt war. Bis zum 6:6 bekam man keinen Zugriff auf den Halben und Mittelmann. Lief es im eigenen Angriff zwar gefällig und rund musste sich die Abwehr steigern. Mit Jan Ohly auf Halb und Tom Jost und Patrik Sames im Mittelblock stabilisierte sich auch Torwart Ohly und man konnte die ersten Fehlwürfe kompensieren. Der Spitzenreiter wurde zusehends nervös und nahm die erste Auszeit! Auch ein verworfener 7m brachte die HSG nun nicht mehr aus dem Rhythmus. Mit dem 10:9 ging es in die Pause. Auch hier fand Trainer Sames offenbar die richtigen Worte. “Glaubt an Euch, Ruhe bewahren, weiter konzentriert angreifen und konsequent verteidigen…” war die Devise. Zwar erhöhte Dornholzhausen nach Wiederanpfiff auf 11:9, aber dann spielte nur noch die HSG Pohlheim. Allen voran Leon Kaus der immer wieder klug Regie führte und selbst 4x netzte. Beim 13:16 nahm Dornholzhausen die erste Auszeit… allerdings ohne durchschlagenden Erfolg. Der Rückraum wurde von David Jost, Patrick Sames, Tom Jost und Jan Ohly völlig abgemeldet. Was an Würfen dennoch auf das Tor kam wurde eine Beute von Torwartoldie Frank „the Tank“ Ohly. So gelangen Dornholzhausen lediglich 7 Gegentore in der zweiten Halbzeit, welche aus 3x 7m, 3 x Kreis und 1 x Außen resultierten. Mit dem 16:19 durch Dominik Mach war der Sieg unter Dach und Fach und stolz ließ sich die Truppe von den Fans feiern hatte man doch gerade für eine Sensation gesorgt und die eigene Serie fortgesetzt