Pohlheim II hält lange mit

Unbelohnt blieb in der Handball-Bezirksoberliga die beachtliche Leistung der HSG Pohlheim II, die bei Tabellenführer TG Friedberg über weite Strecken gleichwertig war, aber in der Schlussphase den Titelanwärter dann doch ziehen lassen musste. Am Ende stand es 31:26 für die TGF, die damit einen weiteren Schritt auf dem Weg zum Titel gemacht hat. Die Pohlheimer bleiben Vorletzter im Tableau und befinden sich damit weiter in akuter Abstiegsgefahr. Mit sechs Punkten Rückstand – der Friedberger Punktabzug ist dabei nicht berücksichtigt – folgen die TSF Heuchelheim auf Platz zwei. Die HSG Mörlen, die den TSF in der Vorrunde die erste Saisonniederlage beigebracht hatte, kassierte in Heuchelheim eine 21:36-Niederlage. Auch die Mannschaften aus der erweiterten Spitzengruppe punkteten: Die HSG Hungen/Lich gewann beim TV Wetzlar mit 29:21, die HSG Lumdatal setzte sich bei der HSG Dutenhofen/Münchholzhausen III mit 28:25 durch. Dagegen ging der TSV Kirchhain leer aus. Die SG Kleenheim II gewann mit 31:29 und sorgte damit für die größte Überraschung des 20. Spieltages.

” ………. “

Acht Schäfer-Tore

TG Friedberg – HSG Pohlheim II 31:26 (15:16): Eine bemerkenswerte Vorstellung der Pohlheimer. Trotz der am Ende doch deutlichen Niederlage sah es lange Zeit danach aus, als könnten die Gäste in Friedberg etwas reißen. Nach zehn Minuten stand es 6:6. Auch im weiteren Verlauf gelang es dem Spitzenreiter nicht, die HSG abzuschütteln. Die HSG Pohlheim II blieb dran, glich aus und legte sogar vor. Die HSG blieb am Zuge, für die Vincent Laiacker kurz vor dem Seitenwechsel die 16:15-Halbzeitführung herauswarf. Knapp zwei Minuten nach Wiederbeginn erhöhte Christian Schäfer auf 18:16. Apropos Schäfer: Der Ex-Oberliga-Handballer erzielte acht Treffer und wurde auch in Manndeckung genommen. 20 Minuten (20:20) vor Schluss war kein Trend erkennbar. Bis hierhin hat sich für die Pohlheimer ausgezahlt, die Kreise des Friedberger Rückraumspielers Marco Zinnel zu stören. Doch die Schlussphase gehörte dem Tabellenführer, der bis zur 50. Minute auf 25:21 davonzog. 29:24 hieß es vier Minuten vor dem Ende, das Spiel war damit entschieden.

Tore, Friedberg: Avemann (10/4), Petronasec (6), Zinnel (5), Ploner, Schmidt (je 4), Durchdewald, Pozgai (je 1). – Pohlheim II: Schäfer (8/1), Anhäuser (6), Happel, Hahn (je 3), Wiedemann (2/1), Laiacker (2), Dönicke, Schmandt (je 1). (Quelle: Gießener Allgemeine, Harold Sekasch)