Oberliga-Rückrundenstart mit Derby in Holzheim

Handball-Oberligist HSG Pohlheim ist weiter personell gebeutelt, wenn zum Rückrundenauftakt das Derby gegen die HSG Kleenheim-Langgöns ansteht.

Wird es diesmal etwas mit einem Derby-Erfolg? Das dürfte sich Kleenheims Torhüter Manuel Eckhardt fragen. Nach der 27:33-Niederlage bei der HSG Wettenberg treten die Kleebachtaler am heutigen Freitag bei der HSG Pohlheim an. Foto: Ben

Wird es diesmal etwas mit einem Derby-Erfolg? Das dürfte sich Kleenheims Torhüter Manuel Eckhardt fragen. Nach der 27:33-Niederlage bei der HSG Wettenberg treten die Kleebachtaler am heutigen Freitag bei der HSG Pohlheim an. Foto: Ben

GIESSEN – Die Teams der Handball-Oberliga der Männer starten am Wochenende in die Rückrunde. Den Auftakt machen am heutigen Freitag der Neunte HSG Pohlheim (10:16 Punkte) und der Dritte HSG Kleenheim-Langgöns (18:8). Wieder ein wegweisendes Duell hat Schlusslicht TV Hüttenberg U23 (6:20) vor der Brust, wenn der Vorletzte MT Melsungen II (7:19) in die Hüttenberger Sporthalle kommt. Die Partie des Vierten HSG Wettenberg (16:8) gegen den Elften HSG Wiesbaden (8:18) wurde kurzfristig abgesagt (siehe Meldung auf dieser Seite).

HSG Pohlheim – HSG Kleenheim (Freitag, 20 Uhr)

Gastgeber HSG Pohlheim hat in der Sporthalle Holzheim weiterhin Personalsorgen. Zu den verletzten Spielern Thimo Wagner, Niklas Happel kommt jetzt noch Torhüter Jan Wüst (Finger-Operation), eventuell kann Florian Niclas wieder dabei sein. “Dennoch war auch gegen Kirchzell ein Sieg möglich. Ich muss wieder den Spielern vertrauen, die ich zur Verfügung habe. Wir haben gut gespielt, nur leider keine Punkte geholt”, blickt Pohlheims Trainer Jens Dapper zurück. “Kleenheim ist schon Favorit”, erläutert er und meint: “Wir haben die letzten vier Spiele mehr als unglücklich verloren”. In der vergangenen Saison verlor Pohlheim einschließlich Wiederholungsspiel zwei der drei Derby-Vergleiche beider Teams recht unglücklich. Im Hinspiel dieser Runde gewann Kleenheim in Oberkleen deutlich mit 30:23 das erste Derby-Treffen. “Kleenheim ist sehr abwehrstark und hat die beste Flügelzange der Liga”, macht Dapper deutlich, sagt aber auch: “Wir gehen trotz der Ausfälle gut vorbereitet in das Derby, die wenigen Spieler stellen sich immer besser auf die durchaus ungewohnte Situation ein.”

“Mit Pohlheim erwartet uns das nächste schwere Auswärtsspiel. Dazu sind Spiele gegen Pohlheim immer sehr emotionsgeladen”, sieht es Kleenheims Trainer Matthias Wendlandt. “Pohlheim ist körperlich sehr stark und hat gleich mehrere wurfgewaltige Spieler. Sie spielen eine sehr kompakte 6:0-Deckung”, sieht er die Stärken des Gegners um Rückraumspieler Max Rühl. “Wir haben in Wettenberg gegen eine ersatzgeschwächte Mannschaft ein sehr schlechtes Spiel abgeliefert”, hofft Wendlandt auf eine Reaktion seiner Mannschaft. Beim Tabellendritten sollten alle Mann an Bord sein.

TV Hüttenberg U23 – MT Melsungen II (Sonntag, 16 Uhr, Sportzentrum Hüttenberg). Vom “wichtigsten Spiel des Jahres” spricht Hüttenbergs Trainer Torsten Menges vor der Begegnung gegen die einen Zähler besser postierten Nordhessen. Auch wenn die U23 personelle Probleme hat, sollen die Punkte in Mittelhessen bleiben. Mit Tim Lauer (Innenbandverletzung), der wohl erst im neuen Jahr wieder spielen kann, fehlt der Kopf der Mannschaft. Jan Linck (Handverletzung) und Merlin Fuß (Schulter) sind fraglich. “Die Voraussetzungen bei uns sind nicht so euphorisch”, sagt Menges, der Melsungen als “spielerisch sehr stark im Angriff, stärker als in der Defensive” einstuft, “das ist bei uns eher umgekehrt”. “Melsungen hat eine ganz junge, gut ausgebildete Mannschaft”, berichtet er weiter. “Wenn wir es schaffen zu gewinnen, dann sind wir mittendrin, hätten Melsungen dann überholt und können vielleicht mit Babenhausen und Wiesbaden gleichziehen”, wünscht sich Menges zum Rückrundenstart. (Quelle Gießener Anzeiger vk)