Jezewski geht mit klarem Sieg

WIESBADEN/GIESSEN – (dk). Mit einem deutlichen 29:23-Erfolg über die HSG VfR/Eintr. Wiesbaden verabschieden die Pohlheimer Oberligahandballer ihren Trainer Tomasz Jezewski und die Saison 2016/17. Vor knapp 250 Zuschauer am Elsäßer Platz brauchte es aber bis Mitte der zweiten Spielhälfte, ehe die Mittelhessen das Kommando übernahmen und sich entscheidend absetzten. Mit 32:20 Punkten und einem doch eher enttäuschenden vierten Tabellenplatz geht es nun für die Pohlheimer Spielgemeinschaft in die Sommerpause.

HSG VfR/Eintr. Wiesbaden – HSG Pohlheim 23:29

In der sehr fairen Partie mit nur zwei Zeitstrafen übernahmen aber erst einmal die Gastgeber die Initiative. Johannes Schuhmacher warf nach zehn Minuten zur 6:2-Gastgeberführung ein, während Pohlheim in der Anfangsphase schläfrig und ideenlos wirkte. Dennis Weisel und sein Dreier-Pack binnen 120 Sekunden brachte den Pohlheimer 5:6-Anschluss , mit dem die Gäste in der Spur und im Spiel waren. Nach 20 Minuten stand dann die erste Pohlheimer Führung zu Buche, denn Chris Grundmann traf mit kernigem Schlagwurf zum zwischenzeitlichen 10:11. Zur Halbzeit hin schwächelten die Blau-Weißen dann wieder ein wenig, im Angriff wurden zu viele Bälle leichtfertig verloren und Wiesbaden hatte zur Pause beim 14:12 wieder die Nase vorn.

Starker Beginn im zweiten Durchgang dann für die Mannen von Trainer Jezewski, bereits nach sechs Minuten warf Max Rühl zum 14:15 Zwischenstand ein und Pohlheim versuchte, sich freizuschwimmen. Aber die Gastgeber hielten noch dagegen, wollten natürlich am letzten Spieltag vor eigenem Publikum beide Zähler behalten. Bis zum 20:21-Anschluss (48.) waren beide Mannschaften noch auf Augenhöhe. Aber die Pohlheimer legten noch eine Schippe drauf, mit einer intensiven Abwehrarbeit und einem starken Jannik Schlegel als Rückhalt zwischen den Pfosten bauten die Mittelhessen den Vorsprung nun doch kontinuierlich aus. Wiesbaden erspielte sich nur noch wenige Torchancen, die Gäste ließen im Schlussdrittel nur noch zwei Gegentreffer zu. Johannes Träger und seine zwei Tore zum 28:21 (56.) brachten dann entgültig die Entscheidung, der HSG Pohlheim war der Sieg nicht mehr zu nehmen.

Dementsprechend zufrieden war der Trainer bei seinem letzten Einsatz für die HSG: “Wir haben auch am letzten Spieltag Moral und Einsatz bewiesen. Wir wollten den vierten Platz halten und haben dieses Ziel mit einer starken Schlussoffensive dann auch erreicht”, so “Tomek” Jezewski.

Wiesbaden: Weißbrod, Robinson; Fuhrig (2), Corazolla (2), Schreiber (1), Seiwert (1), Dottorello (1), Parageis (3/1), Schuhmacher (8/1), Henkelmann (1), Schubert (1), Boch (3).

Pohlheim: Schlegel, Wüst; N. Happel (1), Weisel (5), Rühl (6), Schuster (6), Erdmann, Niclas (2), Grundmann (4/2), L. Happel, Lex (3), Ohrisch, Träger (2).

Schiedsrichter: Lambmann/Rehm (Nidda/Rüsselsheim). – Zuschauer: 240. – Zeitstrafen: 2:2 Minuten. – Siebenmeter: 3/2:2/2. (Quelle: Gießener Anzeiger)