Hünfeld will individuelle Fehler abstellen

Zum vorletzten Heimspiel der Saison bittet Oberligist Hünfelder SV, der bekanntlich seit längerem als Absteiger feststeht. Mit der HSG Pohlheim stellt sich am Samstag (18:30 Uhr) eine Mannschaft in der Hünfelder Kreissporthalle vor, die im gesicherten Mittelfeld der Tabelle steht. Aufgrund dieser Konstellation sieht Trainer Georg Müller Chancen für sein Team.

“Es ist ja oft so, dass schwächere Mannschaften am Ende der Saison gegen Gegner punkten, bei denen es um nicht mehr viel geht”, sagt Müller und spielt auf die Ausgangslage an. Seine Hünfelder werden die Runde als Tabellenletzter beenden und Pohlheim wird die Saison maximal auf Rang fünf und im schlechtesten Fall auf Rang zehn beenden. Als Tabellensechster schlägt die HSG in Hünfeld auf.

“Ich denke, sie haben sich etwas mehr von der Saison versprochen”, sagt Müller über den Gegner, den er als Spitzenmannschaft der Liga bezeichnet. Dementsprechend geht die HSG als klarer Favorit in die Begegnung, in der es für den HSV vor allem um eines geht: sportlich wieder eine bessere Leistung als zuletzt zeigen. “Vor allem individuell in der Abwehr müssen wir uns verbessern”, sagt Müller.

Der HSV-Trainer fordert wieder mehr Bereitschaft und Willen von seinen Schützlingen, um sich gegen Pohlheim von einer besseren Seite zu präsentieren. Die personellen Voraussetzungen dafür sind gegeben, lediglich Kevin Houston (beruflich verhindert) wird fehlen. Fragezeichen stehen noch hinter den Einsätzen von Felix Kircher und Alexander Unglaube, der sich mit Problemen am Rücken herumplagte. (the) +++(Quelle: Osthessen News)